The Rocketeer

Plakat von "Rocketeer"

Rocketeer (1991)

12 108 min - Action, Abenteuer, Science Fiction, Familie - 21 Juni 1991
Your rating:





Storyline

Cliff Secord ist Pilot im Süden Kaliforniens des Jahres 1938. Er glaubt vom Pech verfolgt zu sein, denn nicht genug, dass er seine neue Maschine schrottet und auf der Schadenssumme sitzen bliebt, wenig später verliert er auch noch seine Freundin Jenny Blake. Doch dann macht er gemeinsam mit seinem Freund, dem Mechaniker Peevy, eine erstaunliche Entdeckung: Ein umschnallbares Raketentriebwerk. Nach einigen Fehlversuchen steigt Cliff als maskierter "Rocketeer" in die Lüfte und hilft fortan den Menschen in der Umgebung von Los Angeles. Plötzlich beginnen sich jedoch allerlei dubioser Gestalten für die Entdeckung zu interessieren. Insbesondere der aalglatte Filmstar und Frauenhelden Neville Sinclair scheint sich nicht nur für seine Jenny, sondern auch für das außergewöhnliche Fluggerät sehr zu interessieren...


Collections: Joe Johnston

Detail

Official Website: 
Country:   Vereinigte Staaten
Language:  Englisch
Release Date:  21 Juni 1991

Box Office

Budget:  $42.000.000
Revenue:  $62.000.000

Company Credits

Technical Specs

Runtime:  1 h 48 min

Besten Serien aller Zeiten powered by kinokritiker.com – Viel Spaß

 

Die Storyline:

Die Geschichte spielt Ende der 1930er Jahre in Hollywood, wo das ehrgeizige, aber vom Pech verfolgte Fliegerass Cliff Secord durch geradezu halsbrecherische Umstände eine Erfindung in die Hände bekommt, hinter der nicht nur hiesige Gangster, sondern auch das FBI her ist. Und auch der Erfinder selbst, kein geringerer als Aviator Howard Hughes, hätte gern seinen Raketenanzug zurück. Cliffs Freundin Jenny gibt ihm ebenfalls den Laufpass und lernt durch ihre Arbeit als Schauspielerin die Film-Legende Neville Sinclair kennen, welcher ebenfalls ein sehr reges Interesse an der bahnbrechenden Erfindung zu haben scheint. Während das FBI im Auftrage von Howard Hughes die Erfindung sicherstellen will, arbeitet Sinclair für die Nazis und ihre Weltherrschaftspläne. Jenny gerät zwischen die Fronten und Cliff benutzt den Anzug, um sie zu retten.

Kinokritiker.com - Kritik:


Ende der 1980 und Anfang der 1990er Jahre war die Anfangszeit der Superhelden-Filme. Tim Burtons BATMAN fuhr einen Riesenerfolg ein und Warner Bros. produzierte bereits die Fortsetzung, welche 1992 noch erfolgreicher werden sollte. Nun wollten auch andere Filmstudios einen solchen Kassenschlager und man suchte überall händeringend nach guten, verfilmbarem Material. Disneys Wahl fiel dabei auf „The Rocketeer“, einem Comic von Dave Stevens, der in Hollywood kein Unbekannter war und u. a. auch an Steven Spielbergs RAIDERS OF THE LOST ARC mitgearbeitet hat. Diese Comics wurden wiederum inspiriert von den alten Cliffhanger-Kurzfilmen der 1930er und 40er Jahre mit dem Titel „King of the Rocketmen“.

Hollywood, die 1930er Jahre, Gangster, schillernde Figuren wie Howard Hughes und Nazis. Dazu kam noch das wunderbare Setting im Setting des Films, das frühe Hollywood und die Erol Flyn-Filme. Ein Fliegerass und Draufgänger als Held und die Dame in Nöten war ebenfalls dabei. Der Film hat alles, was einen großen Blockbuster ausmacht. James Horner lieferte einen grandiosen Soundtrack zum Film ab. Was konnte da noch schief gehen?

So ziemlich alles ging leider schief, denn der Film fand nicht sein Publikum und wurde ein absoluter Misserfolg für Touchstone Pictures, dem Studio von Disney. Diesem Flop fiel die bereits fest eingeplante Fortsetzung zum Opfer. Von den Kosten des Films in Höhe von 35 Millionen Dollar spielte der Streifen am ersten Wochenende gerade einmal 960 Tausend Dollar ein. Insgesamt machte der Film ca. 46 Millionen. Doch woran lag es? Zum einen musste der Film mit zahlreichen großen Produktionen, die ebenfalls in diesem Jahr in die Kinos kamen, konkurrieren. Da waren natürlich TERMIATOR 2, ROBIN HOOD: KÖNIG DER DIEBE und auch der hauseigene Blockbuster BEAUTY AND THE BEAST und viele mehr. 1991 war ein gutes Kino-Jahr. Zudem wurde der Film aber auch vollkommen falsch vermarktet. Man verkaufte den Film in Trailern als Abenteuer-Film im Stile von INDIANA JONES. Dabei war THE ROCKETEER ein waschechter Superhelden-Film.

Fazit:

Als ich den Film damals im Kino sah, war ich restlos begeistert. Das ist Blockbuster-Kino vom allerfeinsten. THE ROCKETEER bietet absolut alles, was ein guter Film braucht. Helden, Bösewichte, eine „Damsel in Distress“ und großartige Schauplätze. Und natürlich Action. Viel Action. Davon bietet der Film reichlich. Es wird zu keiner Zeit langweilig. Die Charaktere sind gemessen an ihren Ursprüngen in den 1930er Jahren klar ausgearbeitet und man hat keinerlei Schwierigkeiten, die Bösewichte und ihre Motivation auszumachen. Es gibt eine klassische Love-Story fürs Herz und richtige Männerfreundschaften. Das Sahnehäubchen sind die Nazis und die Machenschaften von Neville Sinclair.

Obwohl der Film nun schon fast 30 Jahre auf dem Buckel hat, ist er gut gealtert. Gleiches kann man auch über die Spezialeffekte sagen. Natürlich erkennt man die Bluescreen-Effekte heute deutlicher. Aber das gehört zum Charme alter Filme nunmal dazu. Ich glaube, als Disney und das Marvel MCU sich viele Jahre später an die Verfilmug von CAPTAIN AMERICA machten, haben sie sich sehr bewusst für den Regisseur Joe Johnston entschieden. THE ROCKETEER atmet von Anfang bis Ende eine großartige Atmosphäre, der man sich nicht entziehen kann.

Der Film ist auf Disney+ zu sehen, allerdings auch auf Blu-Ray und DVD erhältlich. Selbst die Comics von Dave Stevens wurden vor einigen Jahren neu aufgelegt und als Sammelband veröffentlicht. Schaut man sich den Film im englschen Original an, so sprechen die deutschen Rollen natürlich deutsch. Wenngleich auch teils unfreiwillig komisch. Ich hätte mir eine Fortsetzung des Stoffs als Filmreihe sehr gewünscht. Disney hat den Stoff später für eine Animations-Serie benutzt. Diese hat allerdings nichts mit dem Film zu tun und sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

(AMH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.